Ist Getreide gut für Hunde?

Von Norbert Paulus • Zuletzt aktualisiert am 5. Oktober 2021

getreide-gut-fuer-hundeAls Hundebesitzer strebst du danach, deinem Tier das Beste zu bieten und es wie ein Familienmitglied zu behandeln.

Das bedeutet auch, dass du immer wieder neue Produkte und Praktiken in die Routine deines Hundes einbauen willst.

Ein neuer Trend, den du vielleicht schon bemerkt hast, ist die getreidefreie Ernährung für Hunde.

Getreide, das einst als gut für Hunde angesehen wurde, ist in letzter Zeit in Frage gestellt worden. Vielleicht weil Glutenallergien und -unverträglichkeiten bei Menschen auf dem Vormarsch sind, fragen sich Hundebesitzer nun, ob Getreide schlecht für ihre Hunde ist.

Aber ist dies tatsächlich wahr?

Ist Getreide schlecht für Hunde?

Sofern dein Hund nicht an einer Getreideallergie leidet, sind Körner nicht schädlich.

Es gibt einen Mythos da draußen, der von der Tiermedizin nicht unterstützt wird, dass Getreide Allergien verursacht. Das ist aber nicht der Fall. Die Realität ist, dass echte Futtermittelallergien bei Hunden und Katzen extrem selten sind und die auslösenden Substanzen sind in der Regel keine Körner.

In der Tat sind Körner eine gute Quelle für Teilnährstoffe und sind für die meisten Hunde von Vorteil. Das bedeutet, dass die Chance, dass dein Hund eine Getreideallergie hat, gering ist.

Weniger als 1% der Hunde reagieren empfindlich auf Getreide und müssen es in ihrem Futter meiden, während 99% der Hunde in der Lage sind, die ernährungsphysiologischen Vorteile von Hundefutter mit Getreide zu nutzen.

Auch wenn Getreideallergien bei Hunden selten sind, kannst du dich mit einer getreidefreien Fütterung wohler fühlen. Dies ist eine persönliche Entscheidung, die jeder Besitzer treffen muss.

Es gibt einige Überlegungen, die du berücksichtigen kannst, wenn du entscheidest, was du deinem Hund fütterst.

Über Getreide

Das Wichtigste zuerst – was sind Körner und was bewirken sie? Getreide ist die Energiequelle in unserer Nahrung und wird zu den Kohlenhydraten gezählt. Es gibt zwei Unterkategorien von Körnern. Diese sind:

  • Vollkorn, zu dem Vollkornbrot, Cracker, Getreideflocken, brauner Reis, Haferflocken und Popcorn gehören
  • raffinierte Körner, wie Weißbrot, Cornflakes, Mehltortillas und weißer Reis

Es ist erwiesen, dass Vollkorn viel gesünder ist, da das Mahlen, das für die Herstellung von raffiniertem Getreide notwendig ist, viele der darin enthaltenen natürlichen Nährstoffe, wie B-Vitamine, Eisen und Ballaststoffe, entfernt.

Wenn es darum geht, Lebensmittel daraufhin zu überprüfen, welche Art von Getreide sie enthalten, sollten die Informationen deutlich auf dem Etikett aufgeführt sein.

Vor- und Nachteile von Getreide im Hundefutter

hunde-getreide-gut-oder-schlechtHunde sind notorisch wählerisch, was ihr Futter angeht. Einer der Gründe dafür ist, dass sie zwar größtenteils als Fleischfresser eingestuft werden, aber die Nährstoffe, die sie zum Leben brauchen, sowohl aus pflanzlicher als auch aus tierischer Herkunft beziehen können.

Die Wahl des richtigen Futters für deinen Hund kann eine Herausforderung sein, vor allem weil es derzeit so viele Sorten gibt. Als verantwortungsbewusster und fürsorglicher Besitzer wirst du jedoch zweifellos sicherstellen wollen, dass dein Haustier die bestmögliche Ernährung erhält, um ein gesundes, aktives Leben zu führen.

Eines der heißesten Themen rund um die Ernährung von Haustieren in den letzten Jahren war das Vorhandensein von Getreide im Hundefutter, und es gibt jetzt eine große Auswahl an getreidefreiem Futter, aus dem du wählen kannst.

Aber ist getreidefreies Futter wirklich besser für deinen Vierbeiner?

Um dir die Entscheidung zu erleichtern, was du deinem pelzigen Freund füttern möchtest, findest du hier unseren Leitfaden zu den Vor- und Nachteilen von Getreide im Hundefutter.

Vorteile von Körnern in Hundefutter

  • Auswahl und Verfügbarkeit

    Der bei weitem größte Vorteil eines Hundefutters, das Körner enthält, ist die große Auswahl. Es gibt weitaus mehr Produkte mit Körnern als ohne, und es kann schwierig sein, in kleineren Geschäften getreidefreie Sorten zu finden.

  • Erschwinglichkeit

    Getreidefreies Hundefutter gilt nach wie vor als “Spezialfutter” und wird daher zu einem Preis verkauft, der oft deutlich höher ist als bei herkömmlichem Hundefutter.

  • Nährwertprofil

    Normales Hundefutter enthält in der Regel eine gute Mischung von Zutaten, die ihm ein gutes Nährwertprofil verleihen. Die in normalem Futter enthaltenen Körner enthalten viele wertvolle Elemente wie Omega-3-Fettsäuren, Kalium und Magnesium, die in getreidefreien Sorten fehlen können, und die komplexen Kohlenhydrate liefern einen Großteil der Energie, die Ihr Hund braucht, um aktiv zu bleiben. Getreide ist auch eine weitere Proteinquelle für Ihr Tier. Und schließlich sind Ballaststoffe für die Gesundheit Ihres Vierbeiners von entscheidender Bedeutung und können in den in normalem Tierfutter enthaltenen Körnern in ausreichender Menge enthalten sein.

Nachteile von Getreide in Hundefutter

  • Kann Allergien auslösen

    Hunde leiden genauso häufig an Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Menschen, und Getreide ist eine der häufigsten Allergien bei Hunden. Daher kann normales Hundefutter die Symptome der Unverträglichkeit Ihres Tieres verschlimmern, und getreidefreies Futter ist mit Sicherheit besser für Ihren vierbeinigen Freund.

  • Schwer verdaulich

    Kohlenhydrate sind nicht für alle Hunde leicht verdaulich, insbesondere nicht für solche, die bereits Verdauungsprobleme haben. Dies kann dazu führen, dass Ihr Haustier unangenehme und schmerzhafte Symptome wie Magenschmerzen und Verstopfung zeigt. Daher können Hunde mit Verdauungsproblemen von einer getreidefreien Ernährung profitieren.

  • Schlechte Qualität der Füllstoffe

    Einige Hundefuttermarken verwenden Getreide wie Maisgrieß oder Weizengluten als billige und einfache Methode, um ihre Produkte aufzublähen, was die Qualität des Futters erheblich beeinträchtigen kann. Diese Füllstoffe haben praktisch keinen Nährwert für Ihr Tier. Getreidefreies Futter ist in der Regel nicht auf Füllstoffe angewiesen und enthält stattdessen einen höheren Anteil an qualitativ besseren Zutaten.

    Es gibt sowohl positive als auch negative Aspekte von Getreide in Hundefutter, und es hängt von der Gesundheit Ihres Tieres ab, welches Futter das richtige für es ist. Weitere Informationen zu den Vor- und Nachteilen von Getreide in Hundefutter erhalten Sie von unserem Tierarzt.

Wie profitieren Hunde von Getreide?

Getreide ist eigentlich eine hervorragende Nährstoffquelle. Getreide ist vollgepackt mit Nährstoffen und liefert Kohlenhydrate, Fett und Antioxidantien. Das bedeutet, dass die Körner im Hundefutter die Gesundheit von Haut und Haaren sowie ein gesundes Immunsystem unterstützen können und vieles mehr.

Außerdem gibt es viele verschiedene Arten von Getreide: Weizen, Gerste, Mais usw. Jede hat ihre eigene Nährstoffkombination, und viele werden von Hunden leicht verdaut.

In getreidehaltigem Hundefutter werden die Nährstoffe des Getreides mit den Nährstoffen anderer Zutaten ausgewogen kombiniert, um ein nährstoffreiches Hundefutter zu erhalten.

Sind Hunde Fleischfresser?

Hast du jemals darüber nachgedacht, dass dein Hund ein Wolf ist? Tja, das ist er nicht. Wirklich, Hunde sind keine Karnivoren oder nur Fleischfresser. Hunde sind Allesfresser.

Das bedeutet, dass Hunde sowohl Fleisch als auch Getreide (d.h. Stärke) fressen und verdauen können.

Tatsächlich hat eine kürzlich in der Zeitschrift Nature veröffentlichte Studie eine Entdeckung gemacht, die die Genetik von Hunden und die damit verbundenen Auswirkungen auf ihre Ernährungsbedürfnisse erklärt. Hunde sind seit Jahrhunderten Allesfresser und ihre Körper haben sich so entwickelt, dass sie Stärke leicht verdauen können.

Welches Futter ist das Beste für deinen Hund?

Die Wahl des besten Futters für deinen Hund kann eine Herausforderung sein. Es gibt viele Futtersorten für Hunde – einige sind ausgewogen mit Getreide und tierischem Eiweiß, andere sind getreidefrei.

Wenn du in der Tierfutterabteilung bist, wirst du viele Produkte sehen, die Getreide enthalten oder getreidefrei sind, aber nicht alle Produkte sind gleich. Eine Möglichkeit ist es, den Nährstoffgehalt auf jedem Produkt zu prüfen.

Ob das Futter getreidefrei ist oder nicht, ein Blick auf die Etiketten kann zeigen, ob es für deinen Hund geeignet ist. Wenn du die Inhaltsangabe auf den Etiketten studierst, halte Ausschau nach Nahrungsmitteln die:

Als vollständig und ausgewogen formuliert sind:

Alle Zutaten zusammen sollten die empfohlenen Mengen an Proteinen, Fetten und essentiellen Nährstoffen in den richtigen Verhältnissen und Konzentrationen liefern.

Die AAFCO Richtlinien erfüllen:

Die Association of American Feed Control Officials gibt Standards für tierische Lebensmittel vor.

Ist getreidefreies Futter gut für meinen Hund?

Dein Tierarzt kann dich über die spezifischen Ernährungsbedürfnisse deines Hundes beraten. Er oder sie ist ein Experte und wird mehrere Faktoren in Betracht ziehen.

Der Rat deines Tierarztes wird Folgendes berücksichtigen:

Lebensphase und Lebensstil

Die Ernährungsbedürfnisse eines Hundes ändern sich, wenn er von einem Welpen zu einem erwachsenen Hund zu einem älteren Hund heranwächst.

Besondere Bedürfnisse

Gewichtsprobleme, empfindliche Haut oder Magen, Rassegröße, d.h. große, kleine oder Spielzeugrassen und andere Faktoren können die Ernährungsbedürfnisse von Hunden beeinflussen.

Wenn eine getreidefreie Ernährung angebracht ist, achte darauf, ein Hundefutter ohne Getreide zu wählen, das vollständig und ausgewogen ist.

Wenn es um das Futter geht, das du deinem Hund gibst, zählen deine Vorlieben und dein Wohlbefinden. Aber triff eine informierte Entscheidung.

Triff als Tierhalter eine Entscheidung, die auf Fakten basiert. Und nicht auf Informationen, die vielleicht nicht wahr sind.


Bestseller "Getreidefreies Hundefutter" bei Amazon


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar