Hund nimmt nicht zu: Ist mein Hund zu dünn?

Von Norbert Paulus • Zuletzt aktualisiert am 10. Februar 2022

hund-nimmt-nicht-zu-tippsDein Hund kann aus einer Vielzahl von Gründen unter seinem Idealgewicht liegen.

Vielleicht muss er sich noch von einer Verletzung oder Krankheit erholen, er wurde misshandelt oder er ist einfach nur wählerisch.

Untergewichtige Hunde können durch gezielte Ernährung und Pflege wieder ein gesundes Gewicht erreichen, mit dem sie am glücklichsten und vitalsten sind.

Alle Hundebesitzer wollen, dass ihre Hunde ein gesundes Gewicht haben, aber nicht alle Hunde sind “gute Esser”.

Wenn du einen untergewichtigen Hund hast, kann es stressig sein, ihn dazu zu bringen, zuzunehmen. Andere Menschen urteilen schnell, auch wenn du dein Bestes tust, um das Gewicht deines Hundes wieder zu erhöhen.

In diesem Artikel erfährst du, ob dein Hund zu dünn ist und wie du deinen Hund dazu bringen kannst, Gewicht zuzunehmen.

Ist mein Hund untergewichtig?

hund-zu-dünnWie kannst du feststellen, ob dein Hund untergewichtig ist? Am einfachsten erkennst du es, indem du dir ansiehst, wie ausgeprägt seine Knochen sind.

Sind die Wirbelsäule, die Rippen und die Beckenknochen deines Hundes gut sichtbar und ohne jede Spur von Fett? Ist dein Hund die ganze Zeit lethargisch? Hat sein Fell seinen Glanz verloren?

Wenn du diese Fragen mit Ja beantwortest, ist dein Hund möglicherweise untergewichtig und braucht zusätzliche Nahrung. Du solltest mit deinem Hund zum Tierarzt gehen, um zugrundeliegende medizinische Gründe für sein niedriges Gewicht auszuschließen, wie zum Beispiel eine Schilddrüsenüberfunktion.

Auch wenn du glaubst, dass dein Hund gut aussieht, kann es sein, dass du ihn zum Tierarzt bringst und überrascht bist, dass er untergewichtig ist. Oder du weißt bereits, dass er untergewichtig ist, obwohl du denkst, dass du ihn ausreichend fütterst.

Manche Hunde fressen viel mehr als andere und haben trotzdem Schwierigkeiten, Gewicht zuzulegen, und manche Rassen sind einfach kleiner als andere. Die einzige Möglichkeit, wie du mit Gewissheit herausfinden kannst, ob dein Hund zu wenig Gewicht hat, ist, ihn zum Tierarzt zu bringen.

Es gibt viele verschiedene Gründe, warum dein Hund untergewichtig sein kann, und einige davon sind in der Regel nicht besorgniserregend. Es gibt jedoch auch ernstere Ursachen, wenn dein Hund besonders schnell an Gewicht verliert.

Gründe dafür können sein:

Meine Empfehlung: Die 4 besten Hundefuttersorten ohne Getreide und Gluten 2022 (Trocken- und Nassfutter) für alle Hunderassen - erhältlich bei Amazon mit den besten Kundenbewertungen.

ProduktBellfor Wiesen-SchmausJOSERA Lachs & KartoffelWolfsblut - Wild Duck AdultGranataPet Liebling's Mahlzeit
BildBellfor Wiesen-Schmaus - GetreidefreiJOSERA Lachs & KartoffelWolfsblut - Wild Duck AdultGranataPet Liebling's Mahlzeit Fasan & Geflügel
Testnote1,21,21,31,5
ArtTrockenfutterTrockenfutterTrockenfutterNassfutter
GetreidefreiJaJaJaJa
GlutenfreiJaJaJaJa
Preis
KaufenZum Shop*Zum Shop*Zum Shop*Zum Shop*

  • Unzureichende Ernährung
  • Unterfütterung
  • Parasiten
  • Diabetes
  • Zahnprobleme
  • Krankheit
  • Medikamente

Warum Untergewicht bei Hunden vorkommt

Wenn dein Hund untergewichtig ist, kann das mehrere Gründe haben. Wenn Hunde aus einer ungepflegten Umgebung oder einer ungesunden Lebensweise adoptiert werden, sind sie oft schon untergewichtig.

Wenn dein Hund abnimmt, obwohl du das Gefühl hast, dass du in Sachen Ernährung alles richtig machst, kann es trotzdem einige Gründe dafür geben. Zu den Gründen gehören:

Unzureichende Ernährung

Wenn die Ernährung eines Hundes nicht seinen Bedürfnissen entspricht, z. B. wenn ein Hund einer mittelgroßen oder großen Rasse mit Hundefutter für kleine Rassen gefüttert wird, kann dies zu Untergewicht führen.

Wenn du deinen Hund mit selbstgekochtem oder rohem Futter fütterst, kann es außerdem sein, dass du unwissentlich einige wichtige Nährstoffe verpasst, die dein Hund braucht, um an Gewicht zuzulegen.

Unterfütterung

Wenn dein Hund untergewichtig ist, fütterst du ihn vielleicht nicht genug zu den Mahlzeiten oder nicht oft genug am Tag. In einem Gespräch mit deinem Tierarzt erfährst du, wie viel und wie oft du deinen Begleiter füttern solltest.

Parasiten

Parasiten, insbesondere Würmer, können in die Magen-Darm-Organe eines Hundes eindringen und verhindern, dass der Hund an Gewicht zunimmt. Wenn dein Hund Darmwürmer hat, kann er auch andere Symptome zeigen, wie zum Beispiel Blähungen.

Diabetes

Diabetes kann dazu führen, dass ein Hund untergewichtig ist. Wenn ein Hund einen Insulinmangel hat, bekommt er keine Nährstoffe aus den Zellen. Daher kommt die Energie aus Fett und Muskeln.

Zahnkrankheiten

Wenn dein Hund schmerzhafte Zähne hat, z. B. einen Zahnabszess oder eine Zahnfleischentzündung, kann es sein, dass er wegen der Schmerzen im Maul nicht viel fressen will. Auch wenn ein Hund einen schmerzhaften Kiefer oder eine schmerzhafte Kiefermuskulatur hat, kann dies zu schmerzhaftem Kauen führen.

Krankheit

Es gibt viele Krankheiten, die dazu führen können, dass ein Hund untergewichtig ist. Krebs, Lungenleiden, Bauchkrankheiten und andere Krankheiten können dazu führen, dass ein Hund Probleme hat, sein Gewicht zu halten.

Medikamente

Wenn dein Hund bestimmte Medikamente einnimmt, können die Nebenwirkungen der Medikamente dazu führen, dass er Gewicht verliert und nur schwer wieder zunimmt. Sprich mit deinem Tierarzt über eine mögliche Änderung der Verschreibung.

Warum nimmt mein Hund nicht zu?

Es gibt verschiedene Gründe, warum dein Hund nicht zunimmt, obwohl er es sollte. Hier sind einige davon, die du dir ansehen solltest:

Vielleicht ist er ein wählerischer Esser

Manche Welpen sind einfach wählerische Esser, und das macht es schwieriger, ihr Gewicht zu halten. Wenn das die Ursache für ihre Gewichtsprobleme ist, kannst du versuchen, ein wenig Nassfutter hinzuzufügen oder sie mit Toppings dazu zu bringen, mehr zu fressen als sonst.

Hundefutter-Topper haben den zusätzlichen Vorteil, dass sie ihnen die Nährstoffe liefern, die sie über ihr normales Futter nicht bekommen, was sich auch auf ihr Gewicht auswirken kann. Kürbis-Topper eignen sich hervorragend für Hunde mit empfindlichen Mägen, die etwas zunehmen müssen.

Dein Hund ist gestresst

Wie Menschen neigen auch Hunde dazu, Gewicht zu verlieren, wenn sie gestresst sind. Wenn das der Grund dafür ist, dass dein Hund nicht zunimmt, musst du die Ursache herausfinden und ihm helfen, seinen Stress zu bewältigen.

Zu den Dingen, die deinen Hund stressen können, gehören z. B. ein geänderter Zeitplan, zu viel Interaktion oder etwas, das er draußen sieht oder hört, wie Baulärm oder die vermehrte Anwesenheit von anderen Tieren. Bestrafende Trainingsmethoden führen ebenfalls dazu, dass sich Hunde gestresst fühlen. Dein Tierarzt oder ein Trainer kann dir helfen, die Ursache für den Stress zu finden und das Problem zu beheben.

Dein Hund könnte krank sein

Wenn dein Hund abnimmt oder seinen Appetit verliert, kann das ein Symptom oder eine Nebenwirkung verschiedener Krankheiten sein.

Wenn der Gewichtsverlust plötzlich auftritt, vor allem wenn er mit anderen Symptomen wie Erbrechen oder Fieber einhergeht, solltest du so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen. Auch wenn nicht jede Krankheit, die zu einem Gewichtsverlust führen kann, lebensbedrohlich ist, ist es besser, sie sofort behandeln zu lassen, um ihre Krankheit zu bekämpfen.

Es könnte altersbedingt sein

Ältere Hunde verlieren oft mehr Gewicht, als sie sollten. Manchmal liegt es an Dingen wie Karies oder Zahnschmerzen, die es ihnen erschweren, ihr Futter zu kauen – das macht es ihnen schwer, genug zu fressen, um ein gesundes Gewicht zu halten.

Nassfutter, Frischfutter oder Futter, das speziell für ältere Hunde entwickelt wurde, kann es ihnen leichter machen, zu fressen und an Gewicht zuzulegen, und gleichzeitig sicherstellen, dass sie die Nährstoffe bekommen, die sie brauchen, um gesund und glücklich zu bleiben.

Kürzliche Rettungen

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Hunde, die kürzlich aus einem Tierheim oder als Streuner gerettet wurden, untergewichtig sind. Wenn das der Fall ist, solltest du so viele Informationen wie möglich aus dem Tierheim und von dem Tierarzt, bei dem der Hund vorher war (wenn du ihn kennst), einholen, um das Problem sofort in den Griff zu bekommen.

Wenn der Hund nach der Adoption an Gewicht verliert, könnte das am Stress durch die veränderte Umgebung liegen.

Woher weiß ich, ob mein Hund ein gesundes Gewicht hat?

Wenn du versuchst, das gesunde Gewicht deines Hundes zu bestimmen, ist die Praxis deines Tierarztes immer eine gute Anlaufstelle. Verschiedene Rassen können von Natur aus schlanker oder gedrungener sein, und dein Tierarzt kann dir dabei helfen, ein angemessenes Gewichtsziel für deinen Hund festzulegen.

Vergiss nicht, dass “normal” für viele Rassen nicht unbedingt gesund ist. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Möpse, Labradore und Chihuahuas wie kleine Nilpferde aussehen – aber das heißt nicht, dass das gesund ist.

Dieser Hinweis gilt für beide Seiten: Ein gesunder Windhund ist ziemlich knochig! Es ist nicht ungewöhnlich, mehrere Rippen und sogar Hüftknochen bei einem gesunden Windhund zu sehen, während ein ähnlicher Knochenbau bei den meisten anderen Rassen besorgniserregend wäre.

Im Allgemeinen solltest du eine Verengung um die Taille deines Hundes erkennen können. Bei den meisten Hunderassen sollten auch schwache Umrisse des Brustkorbs zu sehen sein.

Schließlich kannst du je nach Aktivitätsniveau Unterschiede im Gewicht deines Hundes feststellen. Wenn mein Border Collie sein “Wettkampfgewicht” für Agility, Hüten und Canicross erreicht hat, ist er sehr schlank und muskulös. Ich lasse ihn zu Beginn des Winters etwas zunehmen, wenn er in seiner “Nebensaison” ist. So bleibt er fit und gesund, aber er muss nicht das ganze Jahr über ultra-schlank sein!

Diese einfache Grafik von Purina kann dir helfen zu entscheiden, ob dein Hund über- oder untergewichtig ist.

hund-gewicht-aussehne-grafik

Vor wenigen Wochen habe ich meiner Pflegehündin Naomi geholfen, ordentlich an Gewicht zuzulegen. Als sie zu mir kam, konnte man sieben Rippen sehen und ihre Hüftknochen ragten über ihren Rücken hinaus!

Sie hatte keinen Muskeltonus, wurde schnell müde und das Schlimmste war, dass sie weder zum Frühstück noch zum Abendessen ihr Trockenfutter anrührte. Nachdem ich mindestens drei Tage lang versucht hatte, sie zum Fressen zu überreden, war ich mit meinem Latein am Ende. Ich fühlte mich Ratlos und machte mir ernsthaft Sorgen, dass Naomi verkümmern könnte.

Wurde ich von einem verfressenen Hund ausgetrickst? In diesem Fall nicht! Naomis Widerwillen gegen das Fressen beruhte wahrscheinlich auf dem Stress, den sie wegen der Veränderungen in ihrem Leben hatte, gepaart mit einer Magenverstimmung durch die Futterumstellung.

Tipps für die Gewichtszunahme deines Hundes

Im Folgenden besprechen wir einige Tipps und Tricks, die deinem Hund helfen, an Gewicht zuzunehmen.

Für eine optimale Gesundheit ist ein ausgewogenes Verhältnis von Ernährung und Bewegung wichtig. Hier erfährst du, wie du deinen Hund (auf die richtige Art) mästest:

Eiweißreichere oder fettreichere Nahrung

Jeder, der schon einmal einen Welpen aufgezogen hat, weiß, wie wichtig fett- und eiweißreiches Futter ist. Fett und Eiweiß helfen jungen Hunden beim Wachsen und Entwickeln und sind entscheidend dafür, dass Welpen gesund ins Erwachsenenalter kommen.

Dieses Futter kann zwar teurer sein als normales Hundefutter, aber jeder Bissen ist es wert! Futter mit hohem Protein- und Fettgehalt ist ideal für Hunde, die an Gewicht zunehmen müssen. Wenn du deinen Hund mit einer fett- und proteinreichen Nahrung fütterst, wird er mit der Zeit stetig an Gewicht zunehmen.

Futter mit hohem Protein- und Fettgehalt hilft deinem Hund, auf gesunde Weise zuzunehmen, und du solltest schon nach ein paar Wochen eine Gewichtszunahme bemerken. Wenn du ein Hundefutter mit einem höheren Eiweißanteil findest, kannst du es gleich zu dem Fleischprotein, das du deinem Hund fütterst, dazugeben.

Wenn du das Fleischprotein gegen ein Futter mit höherem Nährstoffgehalt austauschen musst, solltest du zunächst mit einer kleinen Menge des neuen Futters im ursprünglichen Futter deines Hundes experimentieren, um Magenverstimmungen zu vermeiden.

Beginne mit 90 % altem und 10 % neuem Futter und steigere den Anteil des neuen Futters jeden Tag, bis du 100 % neues Futter erreicht hast. Die Umstellung kann 10-14 Tage dauern, und dein Hund kann noch einige Wochen lang Magenbeschwerden haben.

Ein gewisses Maß an Magenverstimmung ist während der Übergangszeit zu erwarten, aber wenn du Bedenken hast, solltest du unbedingt mit dem Tierarzt sprechen.

Neuer Fütterungszeitplan

Die Nahrung wird von Hunden etwas anders verarbeitet und verstoffwechselt als von Menschen, aber die beiden Tiere sind sich recht ähnlich. Menschen, die innerhalb weniger Stunden vor dem Schlafengehen fressen, haben zum Beispiel eine höhere Wahrscheinlichkeit, zuzunehmen. Wenn du kurz vor dem Schlafengehen isst, wird dein Körper dazu angeregt, die Nährstoffe als Fett zu speichern. Mit dieser Theorie kannst du deinem Hund dabei helfen, die nötigen Pfunde zuzulegen.

Empfehlung: Die besten getreidenfreien Hundefuttersorten 2022 bei Amazon

ProduktBellfor Wiesen-SchmausJOSERA Lachs & KartoffelWolfsblut - Wild Duck AdultGranataPet Liebling's Mahlzeit
BildBellfor Wiesen-Schmaus - GetreidefreiJOSERA Lachs & KartoffelWolfsblut - Wild Duck AdultGranataPet Liebling's Mahlzeit Fasan & Geflügel
Testnote1,21,21,31,5
ArtTrockenfutterTrockenfutterTrockenfutterNassfutter
GetreidefreiJaJaJaJa
GlutenfreiJaJaJaJa
Preis
KaufenZum Shop*Zum Shop*Zum Shop*Zum Shop*

Wenn dein Hund, wie die meisten Hunde, zweimal am Tag frisst, solltest du überlegen, ob du ihm morgens eine kleinere Portion und abends vor dem Schlafengehen eine größere Menge Futter gibst. Das hilft seinem Körper, im Schlaf Fett zu speichern, anstatt es zu verbrennen.

Eine andere Methode zur Gewichtszunahme ist, deinem Hund häufig kleine Mahlzeiten zu füttern. Indem du die tägliche Futtermenge deines Hundes auf drei oder vier Mahlzeiten verteilst, erhält dein Hund über den Tag verteilt Nährstoffe, die ihm helfen, Gewicht zuzulegen.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass dein Hund direkt nach dem Fressen nicht zu aktiv sein sollte. Versuche, mindestens eine halbe Stunde nach einer Mahlzeit zu warten, bevor du deinen Hund trainierst.

Süßkartoffel und Kürbis

Süßkartoffel und Kürbis sind fantastische Mittel, um deinem Hund zu helfen, auf gesunde Weise zuzunehmen. Um zu viel Eiweiß in der Ernährung deines Hundes zu vermeiden und ihm gleichzeitig bei der Gewichtszunahme zu helfen, solltest du Süßkartoffel und Kürbis zu seinem Futter hinzufügen.

Die Anreicherung der Nahrung mit Fett und Ballaststoffen unterstützt die Verdauung deines Hundes und hilft ihm bei der Gewichtszunahme.

Du kannst Süßkartoffel- und Kürbiskonserven in deinem Supermarkt kaufen. Behalte deinen Hund in den ersten Tagen, in denen du ihm diese Zutaten gibst, im Auge, um sicherzustellen, dass sein Stuhlgang nicht unregelmäßig ist.

Mehr Bewegung

Die meisten Menschen assoziieren Bewegung mit Gewichtsverlust, aber es ist wichtig, daran zu denken, dass das Ziel der Gewichtszunahme deines Hundes darin bestehen sollte, mehr Muskeln aufzubauen! Regelmäßige Bewegung ist der beste Weg für deinen Hund, sein Gewicht zu halten. In Verbindung mit einer protein- und fettreichen Ernährung sollte dein Hund in kürzester Zeit fit und muskulös sein!

Nass- oder Frischfutter ausprobieren

Nass- oder Frischfutter kann für deinen Hund attraktiver sein, weil es einen stärkeren Geruch hat als Trockenfutter. Es kann sein, dass dein Hund einfach ein wählerischer Esser ist und ihm Trockenfutter nicht schmeckt. Wenn das der Fall ist, solltest du über eine Alternative nachdenken.

Wenn du dich dafür entscheidest, deinen Hund mit Frischfutter wie Fleisch und Gemüse zu füttern, achte darauf, dass sein Futter nicht verdirbt. Zumindest muss Nass- oder Frischfutter sofort nach dem Öffnen geöffnet werden. Wenn dein Welpe Probleme mit kaltem Futter aus dem Kühlschrank hat, überlege dir etwas Warmes für seinen Bauch, z. B. eine Schüssel mit natriumfreiem Fleischeintopf.

Häufige Fragen und Antworten

  • Was kann dazu führen, dass Hunde nicht zunehmen?
    Krebs, Lungenleiden, Bauchkrankheiten und andere Krankheiten können dazu führen, dass ein Hund Schwierigkeiten hat, sein Gewicht zu halten. Wenn dein Hund bestimmte Medikamente einnimmt, können die Nebenwirkungen der Medikamente dazu führen, dass er Gewicht verliert und nur schwer wieder zunimmt.
  • Warum ist mein Hund so dünn, obwohl er frisst?
    Warum wird mein Hund so dünn? Gewichtsverlust bei Hunden ist das Ergebnis eines Kaloriendefizits. Das kann durch einen hohen Energiebedarf, schlechte Futterqualität oder eine Reihe von Gesundheitsproblemen verursacht werden. Ein plötzlicher Gewichtsverlust kann durch viele verschiedene Krankheiten wie Zahnprobleme, Darmparasiten, Diabetes und Krebs verursacht werden.
  • Sollte man die Wirbelsäule des Hundes fühlen?
    Auch hier solltest du die Knochen fühlen können, aber sie sollten nicht hervorstehen. Wenn du die Knochen nicht fühlen kannst oder sie unter Fett begraben zu sein scheinen, hast du einen übergewichtigen Hund. Wenn die Wirbelsäule sehr ausgeprägt ist und wenig oder gar kein Fleisch auf den einzelnen Wirbeln liegt, hast du einen untergewichtigen Hund.
  • Kann Erdnussbutter meinem Hund helfen, Gewicht zuzulegen?
    Ja! Die Chancen stehen gut, dass dein Hund Erdnussbutter liebt (wir wissen, dass unsere Hunde sie lieben!), und ihr hoher Fettgehalt ist hervorragend geeignet, um ihm bei der Gewichtszunahme zu helfen. Erdnussbutter ist sogar gesünder als viele Hundeleckerlis, die du im Supermarkt findest – ein Gewinn für alle! Füttere Erdnussbutter als Leckerli und kombiniere sie mit Gemüse wie Karotten, um das Risiko von Magenverstimmungen zu verringern.
  • Kann mein Hund durch Eier an Gewicht zunehmen?
    Auch das ist ein Ja! Eier enthalten viele gesunde Fette und Proteine, die deinem Hund helfen, an Gewicht zuzunehmen. Außerdem liefern sie die Aminosäuren, die dein Hund braucht, aber nicht selbst herstellen kann. Die in Eiern enthaltenen Fettsäuren sind auch gut für die Haut und das Fell deines Hundes. Eier sind ein nahrhafter, leicht verdaulicher Snack, der deinem Hund bei der Gewichtszunahme helfen kann.
  • Hilft Reis einem Hund bei der Gewichtszunahme?
    Reis enthält viele Kohlenhydrate und hilft deinem Hund sicher bei der Gewichtszunahme, wenn du ihn in seinen Futterplan aufnimmst. Du kannst ihn mit anderen gesunden Proteinen mischen und Reis kann sogar helfen, den Magen deines Hundes zu beruhigen, wenn er zu Magenproblemen neigt. Reis liefert nicht genug Nährstoffe, Proteine oder Fett, um die Hauptkomponente der Mahlzeit zu sein, aber du kannst ihn mit anderen Nahrungsmitteln mischen, damit dein Hund schneller zunimmt.
  • Mein Hund frisst, nimmt aber nicht zu – warum?
    Wenn dein Hund normal zu fressen scheint, aber trotzdem untergewichtig ist und nicht zunimmt, gibt es in der Regel zwei Gründe: Du fütterst ihn nicht genug oder es gibt ein Problem, das ihn nicht zunehmen lässt. Du kannst versuchen, mehr zu füttern, aber wenn sie nicht zunehmen, egal was du tust, solltest du deinen Welpen zum Tierarzt bringen, um sicherzustellen, dass es keine anderen Ursachen für ihre Gewichtsprobleme gibt.
  • Was kann ich dem Futter meines Hundes sonst noch hinzufügen, damit er zunimmt?
    Gibt es außer Erdnussbutter, Eiern und Reis noch andere Nahrungsmittel, die du deinem Hund füttern kannst, damit er zunimmt? Mästet euren Hund und teilt diese Leckereien mit ihm (er wird sicher alles verschlingen, was ihr ihm anbietet!):

    • Hüttenkäse – vollfett
    • Mageres Fleisch – roh oder gekocht, je nach Ernährungsgewohnheiten deines Hundes
    • Quinoa – es liefert verwertbare Energie und enthält Aminosäuren für den Muskelaufbau

Andere Tipps, um deinen Hund zu mästen

  • Sprich mit deinem Tierarzt, bevor du die Essgewohnheiten deines Hundes drastisch änderst.
  • Erstelle ein Tagebuch und führe Buch über die Mahlzeiten, Leckerlis, Bewegung und Gewichtsveränderungen deines Hundes.
  • Wiege deinen Hund wöchentlich, um seine Gewichtsveränderungen zu beobachten und zu sehen, wie deine neue Routine funktioniert.
  • Versuch, ihm über den Tag verteilt häufiger kleinere Mahlzeiten zu geben.
  • Ausreichende Bewegung ist auch dann wichtig, wenn du versuchst, deinen Hund zu mästen.
  • Qualitativ hochwertiges Futter und Leckerlis sowie ausreichend Spielzeit gehören zu den wichtigsten Dingen, um deinen Hund glücklich und bei einem gesunden Gewicht zu halten.

Fazit

Wenn dein Hund ein wählerischer Esser ist, versuche ihn mit einem Nassfutter-Topper zu locken. Füge einfach einen Löffel Nass- oder Dosenfutter zu seinem Trockenfutter hinzu, um ihm mehr Geschmack und Feuchtigkeit zu geben – und ein paar zusätzliche Kalorien!

Wenn er das Futter immer noch verweigert, musst du vielleicht auf ein anderes Hundefutter für die Gewichtszunahme umsteigen.

Dein Tierarzt kann dir empfehlen, mehr als die auf der Packung empfohlene Menge zu füttern, bis dein Hund ein gesundes Gewicht erreicht hat. Dann solltest du die Fütterungsmenge auf die für die Erhaltung des Gewichts empfohlene Menge reduzieren.

Du kannst das proteinreiche Hundefutter für die Gewichtszunahme weiter füttern, wenn dein Hund ein gesundes Gewicht erreicht hat, solange er aktiv ist und viel Bewegung bekommt.

Beobachte das Gewicht deines Hundes weiterhin regelmäßig und gehe zu deinem Tierarzt, wenn der Gewichtsverlust anhält.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Stimmen

Schreibe einen Kommentar